Laden...
Laden...

Ich liebe es, wenn eine Idee zum Leben erwacht und das Ergebnis in meinen Händen genauso ist, wie ich es vor meinem geistigen Auge gesehen habe. Wenn mich Farben und Formen immer wieder zum Staunen bringen, bin ich in meinem kreativen Himmel.

Dieses WOW! möchte ich natürlich gerne weitergeben, meine Kunstwerke sollen vielen Menschen Freude bereiten.

Kreativität

Die Kreativität war schon immer Teil meines Lebens, ich hatte bereits als Kind viel Spaß am Gestalten.
Meine Neugier ließ mich über die Jahre zahlreiche Kreativtechniken ausprobieren, ob Malen, Mosaikgestaltung, Kalligraphie usw. Vieles habe ich mir anhand von Büchern und in Kursen angeeignet und natürlich durch das Ausprobieren und Machen. Ich kombiniere sehr gerne unterschiedliche Materialien und Techniken, so greifen die einzelnen Produktgruppen oft ineinander.

Anfang 2018 habe ich beim Deutschen Patentamt mein Design schützen lassen, da ich von meiner begeisterten Kunden immer wieder gehört hab, dass der personalisierte Schmuck so einzigartig sei.

Dennoch habe ich keinen kreativen Beruf gewählt, sondern zunächst eine Ausbildung als Handelsfachwirtin absolviert. Später folgte die Weiterbildung und Prüfung zur Fremdsprachenkauffrau in Französisch. Nach einigen Jahren Berufsleben, währenddessen ich unter anderem auch Erfahrungen auf internationalen Messen gesammelt habe, entschied ich mich nach der Elternzeit gegen die Rückkehr in einen reinen Bürojob.

Ich habe ein Kleingewerbe angemeldet und begann, mit meinen von Hand hergestellten Produkten an lokalen Kunsthandwerkermärkten teilzunehmen. Neben der kreativen Arbeit in meinem Atelier genieße ich den persönlichen Kontakt mit meinen Kunden. Es ist vor allem schön, wenn ich die Menschen auf meinem Stand begeistern kann. Was mein Herz richtig hüpfen lässt ist, wenn ich eins meiner Werke wiedersehe, denn dann weiß ich, dass das Geschenk gerne getragen wird!

Da man bekanntlich nie auslernt, bilde ich mich zurzeit auf dem Bereich des Grafikdesigns weiter.

Ohne die Taschen gäbe es wahrscheinlich keinen Schmuck.

Auf den ersten Blick mögen meine handbemalten Textilien nichts mit dem personalisierten Schmuck gemeinsam haben. Doch das erste Schmuckstück entstand aus dem Logo auf meinen Textilien-Labeln.

Das Erstellen von Cabochon-Schmuck ist eine bekannte und sehr beliebte Technik, so habe ich aus meinem Logo einen Kettenanhänger erstellt. Diesen trug ich auf den Ausstellungen und Märkten, die passenden Ohrstecker ließen nicht lange auf sich warten.

Ich entwarf dann weitere Muster mit unterschiedlichen Farben und Strukturen und bereits eine kleine Kollektion von 6 unterschiedlichen Designs fand Gefallen bei meinen Kunden. So entstand nach und nach eine farbenfrohe Palette an Mustern.

Durch eine Anfrage nach einem Medaillon, das farblich zu einem grünen Kleidungsstück passen sollte, entstand der erste Anhänger nach Foto. „Schick mir doch ein Bild von deinem Oberteil“ sagte ich und aus jenem Bild entstand das erste der personalisierten Schmuckstücke.

Nach der Modeschmuckfassung habe ich passende Edelstahlfassungen eingesetzt, damit man sehr lange Freude an den Anhängern und Ohrschmuck hat, da sich diese farblich nicht verändern oder anlaufen.

Eine weitere wichtige Verbesserung war der Einsatz einer wasserfesten Folie. Somit können die Ohrstecker- und Hänger auch beim Duschen getragen werden, und auch die Ringe müssen beim Händewaschen nicht abgelegt werden. Durch die Folie erhält das Bildmotiv des Schmucks einen leichten Seidenschimmer, der dem Kaleidoskop je nach Lichteinfall mehr Leben und Tiefe verleiht als z. B. Fotopapier als Motivträger.

Jetzt Bild für personalisierten Schmuck zusenden
Wie funktioniert das Personalisieren von Schmuck?
Startseite
Galerie
Produktgruppen
Märkte und Ausstellungen